Software

* * *

Soft|ware ['zɔftvɛ:ɐ̯], die; -, -s:
(im Unterschied zur Hardware) alle nicht technisch-physikalischen Funktionsbestandteile eines Computers, insbesondere Computerprogramme:
die neueste Version der Software herunterladen; eine neue Software installieren; diese Software läuft nicht auf meinem Rechner.

* * *

Soft|ware 〈[sɔ̣ftwɛ:r] f. 10Gesamtheit der nicht materiellen Bestandteile (d. h. der Programme u. Programmteile) einer EDV-Anlage; Ggs Hardware [<engl. soft „weich“ + ware „Ware“]

* * *

Sọft|ware […wɛ:ɐ̯ ], die; -, -s <Pl. selten> [engl. software, eigtl. = weiche Ware]:
(im Unterschied zur Hardware) nicht technisch-physikalischer Funktionsbestandteil einer Datenverarbeitungsanlage (wie z. B. Betriebssystem u. andere [Computer]programme).

* * *

I
Software,
 
Ende der Fünfzigerjahre setzte die Entwicklung musikspezifischer Software für die in einigen Studios elektronischer Musik (z.B Bell Telefone Laboratories, Murray Hill, New Jersey; später auch Institut de Recherche et Coordination Acoustique/Musique — IRCAM —, Paris) installierten Rechnersysteme ein. Der Computer wurde dabei in erster Linie genutzt, um nach bestimmten Vorgaben den Verlauf von Schallwellen zu errechnen (Direktsynthese). Die zügige Entwicklung der Technologie (Speicherkapazität, Rechentempo usw.) ermöglichte eine hochwertige und vielseitige Software (u. a. neue Formen der Klangsynthese: Frequenzmodulation, Sampling). Mit der zunehmenden Verbreitung von Personal und Home Computern, die teilweise mit leistungsfähigen Bausteinen (Soundchips) zur internen Klangerzeugung ausgestattet sind, wuchs seit Ende der Siebzigerjahre das Interesse an spezieller Software, die es gestattet, den Computer auch als »Musikinstrument« zu nutzen. Die Einführung des MIDI-Standards (MIDI) 1983 hat weitere musikalische Anwendungsmöglichkeiten eröffnet. Der Rechner kann innerhalb eines MIDI-Systems als Hilfsmittel zur Steuerung und Speicherung dienen. Die für alle gebräuchlichen Typen angebotene Software lässt sich einteilen in Programme, die den Rechner in einen MIDI-Sequenzer (Sequenzer) verwandeln (Sequenzer- oder Composer-Software, teilweise mit Möglichkeit zum Notendruck), und Programme, die den Umgang mit einem speziellen Synthesizer durch übersichtliche Soundeditierung (Editor-, Sounddesigner-Software) und externe Speicherung (Dump- oder Bankloader-Software) erleichtern. Mit der Verbreitung des HD-Recording seit Beginn der Neunzigerjahre wurde es möglich, selbst komplexe Musikproduktionen per Computer zu realisieren.
II
Software,
 
im Unterschied zur Hardware alle nicht technisch-physikalischen Funktionsbestandteile einer Datenverarbeitungsanlage (wie Einsatzanweisungen, Programme, Spiele u. a.).
III
Software
 
[dt. »weiche Ware«], nach DIN 44 300 die »Gesamtheit oder Teil der Programme für Rechensysteme, wobei die Programme zusammen mit den Eigenschaften der Rechensysteme den Betrieb der Rechensysteme, die Nutzung der Rechensysteme zur Lösung gestellter Aufgaben oder zusätzliche Betriebs- und Anwendungsarten der Rechensysteme ermöglicht.«
 
Nach der gängigen Auffassung ist die Software jede immaterielle (eben »weiche«) Komponente eines Computersystems, im Unterschied zur »greifbaren« Hardware. Im allgemeinen Sprachgebrauch wird die Bezeichnung »immaterielle Komponente« aber nur auf Programme bezogen (also nicht auf andere Daten wie Text- oder Grafikdateien).
 
Software, die auf Chips gespeichert ist, wird auch als Firmware bezeichnet.
 
In einer systematischen Gliederung kann man Software unterteilen in Systemprogramme einerseits und Anwendungsprogramme andererseits.

* * *

Sọft|ware [...wɛə], die; -, -s [engl. software, eigtl. = weiche Ware]: (im Unterschied zur Hardware) alle nicht technisch-physikalischen Funktionsbestandteile einer Datenverarbeitungsanlage, wie Einsatzanweisungen, Programme o. Ä.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • softwaregutscheine …  

  • Software — [ˈsɒf(t)wɛː] ist ein Sammelbegriff für die Gesamtheit ausführbarer Programme und die zugehörigen Daten.[1] Sie dient dazu, Aufgaben zu erledigen, indem sie von einem Prozessor ausgewertet wird und so softwaregesteuerte Geräte, die einen Teil der… …   Deutsch Wikipedia

  • Software AG — Rechtsform Aktiengesellschaft ISIN DE0003304002 Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • software — [ sɔftwar; sɔftwɛr ] n. m. • 1965; mot angl. amér., arg. des ingénieurs, de soft « doux, mou » et ware, suff. d instruments; d apr. hardware ♦ Anglic. Moyens d utilisation, programmes, etc., d un système informatique (opposé à hardware). ⇒… …   Encyclopédie Universelle

  • Software AG — Тип публичная компания Листинг на бирже FWB …   Википедия

  • software — n. The programs a computer uses to perform particular tasks; applications. See also hardware The Essential Law Dictionary. Sphinx Publishing, An imprint of Sourcebooks, Inc. Amy Hackney Blackwell. 2008. software …   Law dictionary

  • software — s.n. (inform.) Sistem de programe pentru computere şi procedurile de aplicare a lor furnizate o dată cu computerul sau alcătuite de utilizator. [pr.: ŭer] – cuv. engl. Trimis de romac, 13.09.2007. Sursa: DEX 98  SÓFTWARE s. (inform.) soft.… …   Dicționar Român

  • software — [n] computer program application software, bundled software, courseware, file management system, freeware, groupware, operating system, presentation software, productivity software, program, shareware, spreadsheet, systems software, vaporware;… …   New thesaurus

  • Software AG — Création 1969 Siège social   …   Wikipédia en Français

  • Software — Software: Das Fremdwort für die »zum Betrieb einer Datenverarbeitungsanlage nötigen Programme« wurde in der 2. Hälfte des 20. Jh.s aus dem gleichbed. engl. Substantiv software übernommen, das analog zu hardware (↑ Hardware) gebildet ist …   Das Herkunftswörterbuch

  • software — {{/stl 13}}{{stl 7}}[wym. softłer] {{/stl 7}}{{stl 8}}mnż I, D. softwarere u, Mc. softwarearze, blm {{/stl 8}}{{stl 7}} oprogramowanie komputera : {{/stl 7}}{{stl 10}}Kosztowny, licencjonowany software. <ang.> {{/stl 10}} …   Langenscheidt Polski wyjaśnień

  • software — (del inglés; pronunciamos sofgüer ) sustantivo masculino 1. Área: informática Conjunto de instrucciones y reglas que permiten al ordenador ejecutar sus programas: Si compramos un ordenador nos regalan el software …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.